So be­stim­men Sie die op­ti­ma­le Höhe der Ver­si­cher­ungs­sum­me

Unfallversicherung hoehe versicherungssumme

Die Höhe der Versicherungssumme bestimmt, wie viel Geld Sie von der Versicherung im Falle eines Unfalls erhalten. Außerdem ist die Versicherungssumme der einflussreichste Faktor auf die monatlichen Kosten der Unfallversicherung.

Daher ist es besonders wichtig, dass Sie die richtige Summe für sich festlegen. Legen Sie diese zu hoch an, bezahlen Sie monatlich mehr als Sie eigentlich benötigen.

Sparen Sie aber zu viel bei der Versicherungssumme, steht Ihnen im Ernstfall nicht genug Geld zur Verfügung.

Falls Sie noch nicht genau wissen, wie Ihre Versicherungssumme die Zahlung der Versicherung und Ihre Prämie beeinflusst, sollten Sie unseren ausführlichen Beitrag zum Thema Versicherungssumme lesen. Klicken Sie hier, um zum Beitrag zu gelangen.

Damit Ihnen das Festlegen der Höhe der Versicherungssumme leichter fällt, haben wir Ihnen einige Anhaltspunkte zusammengefasst:

Diese 3 Punkte sollten Sie bei der Versicherungssumme beachten

1.    Bewährte Faustregel zur Festlegung der Versicherungssumme:

Es gibt sogenannte Faustregeln, die Sie für eine erste Einschätzung verwenden können. Da es sich aber nur um Faustregeln handelt, sollten Sie diese wirklich nur als Anhaltspunkt verwenden. Die Versicherungssumme muss an Ihre Bedürfnisse angepasst werden.

Die bekannteste Faustregel geht nach dem Alter und sieht folgendermaßen aus:

  • 30 Jahre alt – mindestens das 6-fache Jahresbrutto-Einkommen bei Vollinvalidität
  • 40 Jahre alt – mindestens das 5-fache Jahresbrutto-Einkommen bei Vollinvalidität
  • 50 Jahre alt – mindestens das 4-fache Jahresbrutto-Einkommen bei Vollinvalidität

 

Sie geht davon aus, dass Sie im Laufe der Jahre mehr verdienen. Mit steigendem Jahreseinkommen verringert sich automatisch das Vielfache Ihres Gehaltes, dass Sie als Versicherungssumme festlegen sollten. Zudem müssen Sie mit 50 weniger lange mit der Versicherungssumme über die Runden kommen als ein 30-jähriger.

2.    Schutz durch andere Versicherungen beachten

Für die Versicherungssumme ist vor allem die Berufsunfähigkeitsversicherung von Bedeutung. Wenn Sie eine solche Versicherung bereits abgeschlossen haben, sind Sie bereits gegen Einkommensausfälle geschützt. Der Schutz ist dabei umfassender, aber auch teurer als bei einer Unfallversicherung.

Somit müssen Sie mit der Unfallversicherung nur noch die Folgekosten eines Unfalls gedeckt werden. Die Versicherungssumme kann daher niedriger angesetzt werden.

  1. Progression: Ja oder Nein?

Eine Progression in der Unfallversicherung ermöglicht es Ihnen, sich mit geringer Versicherungssumme (und somit kostengünstig) gegen schwere Unfälle besonders gut abzusichern. Für genauere Informationen zur Progression klicken Sie bitte hier.

An diesen 3 Punkten können Sie sich nun orientieren. Jetzt müssen Sie selbst überlegen, was die Versicherungssumme alles decken soll. Hier finden Sie eine Checkliste mit Fragen, die Ihnen bei der Bestimmung der richtigen Höhe der Versicherungssumme helfen sollten: Link zu Checkliste.

Zusätzlich zu den 3 besprochenen Punkten, sollten Sie auch noch folgende Fragen bedenken:

Wie lange müssen Sie mit der Invaliditätssumme auskommen?

Das Alter ist eine der wichtigsten Grundlagen zur Bestimmung der Versicherungssumme. Wie bereits aus der Faustregel hervorgeht, macht es einen großen Unterschied, für welchen Zeitraum Sie die Versicherungssumme absichern soll. 

Hinweis: Je jünger Sie sind, desto mehr rentiert sich die Auszahlung einer Unfallrente für Sie. Wird es nicht anders im Vertrag bestimmt, bekommen Sie diese lebenslang ausbezahlt. Erleiden Sie im jungen Alter bereits einen schweren Unfall, bekommen Sie für den Rest Ihres Lebens eine monatliche Absicherung. Für genauere Informationen zur Unfallrente, klicken Sie hier.

Wie viele Personen sind von Ihrem Einkommen abhängig?

Sie müssen sich bewusst sein, dass Ihre Familie von Ihnen als Hauptverdiener abhängig ist. Ohne Ihr Gehalt ist die Existenz Ihrer Familie gefährdet. Fällt aufgrund Ihrer Invalidität nun das Gehalt niedriger oder ganz aus, verliert Ihre Familie Ihr Einkommen. Die Versicherungssumme muss daher so gestaltet sein, dass Ihre Familie durch die Versicherungssumme gesichert ist.

Bei einer Einzelperson sieht die Sache ganz anders aus. Es gibt niemanden, der von Ihrem Gehalt abhängig ist, außer Sie selbst. Somit müssen Sie nur Ihre Bedürfnisse miteinbeziehen.

Wie hoch sind Ihre monatlichen Ausgaben?

Ihr Lebensstandard und Ihre monatlichen Ausgaben spielen eine große Rolle für die Festlegung der Versicherungssumme. Neben den Folgekosten des Unfalls müssen auch Ihre monatlichen Kosten bezahlt werden. Haben Sie einen höheren Lebensstandard, sollten Sie die Versicherungssumme dementsprechend höher setzen, damit Sie die Kosten für einen gewissen Zeitraum decken können.

Wenn Sie diese Fragen für sich beantwortet haben, sollten Ihnen die Bestimmung der Versicherungssumme keine Schwierigkeiten mehr bereiten.

Wenn Sie Ihre ideale Versicherungssumme festgelegt haben, können Sie mithilfe des unabhängigen Unfallversicherungs-Vergleich-Rechners unseres Partners durchblicker.at bequem von zuhause aus nach der passenden Versicherung suchen.

Sie geben einfach alle relevanten Daten in den Versicherungsrechner ein und können dann Angebote von verschiedenen Versicherungen miteinander vergleichen. Das Beste: Alle Leistungen sind genau aufgeschlüsselt und Sie sehen sofort, worin sich die einzelnen Versicherungen unterscheiden.

So finden Sie die beste Versicherung zum günstigsten Preis. Hier geht’s zum Vergleich.

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:

Cookie-Einstellung

Wenn Sie uns eine kleine Chance auf Tracking lassen, dann können wir Ihnen die besten Inhalte für Ihr Interesse an Unfallversicherungen servieren. Dafür bitten wir Sie, die Cookies zu akzeptieren.Mehr erfahren.

Sie müssen eine Option wählen, um weiter surfen zu können.

Ihre Auswahl wurde gespeichert

Mehr erfahren

Mehr Information zum Datenschutz

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Deshalb haben wir die Möglichkeiten geschaffen, dass Sie die Datenerfassung auf dieser Website auf ein MInimum reduzieren. Tracking-Cookies können Sie sogar komplett ausschalten.
ABER ACHTUNG: Wenn Sie uns nicht die Möglichkeit für diese Cookies geben, können wir Ihnen nicht den perfekten Service bieten. Wir können Sie nicht perfekt auf neue Inhalte über verschiedene Kanäle aufmerksam machen und Sie bekommen unsere Aktionen nicht mit. Wenn Sie uns die Chance auf Tracking-Cookies lassen, dann gibt es im Internet weniger unnötige Werbung und mehr nützliche Informationen für Sie. Daher müssen Sie sich für eine dieser Optionen entscheiden. Hier erfahren Sie, was diese bedeuten.

  • Ich akzeptiere alle Cookies:
    Damit erlauben Sie uns den Einsatz aller Cookies. Darunter sind z.B.: Google- und Facebook-Tracking-Cookies.
  • Keine Tracking-Cookies zulassen:
    Nur notwendige Datenerfassung für den Betrieb dieser Webseite.

Sie können Ihre Einstellungen jederzeit wieder ändern:: Dat­en­schutz­er­klär­ung und Ein­wil­li­gun­gen. Impressum

Zurück