Was ist die Ver­sich­er­ungs­sum­me?

Unfallversicherung hoehe versicherungssummeBei der Versicherungssumme handelt es sich um die Summe, die dem Versicherten bei einem unfallbedingten und dauerhaften Personenschaden maximal ausbezahlt wird.

Diese Summe sollte idealerweise die Unfall-, Reha-, sowie etwaige Umbaukosten decken. Die Versicherungssumme kann frei gewählt werden und wird im Versicherungsvertrag festgeschrieben.

Voraussetzung für die Zahlung der Versicherungssumme ist allerdings eine dauerhafte Invalidität infolge eines Unfalls.

In welchem Verhältnis stehen der Invaliditätsgrad und eine Progression zur Versicherungssumme?

Wie viele Prozent der Versicherungssumme dann tatsächlich ausbezahlt werden, hängt allerdings vom Invaliditätsgrad ab. Der Invaliditätsgrad gibt an, zu wie viel Prozent Sie im Alltag eingeschränkt sind. Bei 0 % sind Sie kerngesund und bei 100 % vollständig invalid.

Genauere Informationen zur Invalidität und wie man den Invaliditätsgrad berechnet, haben wir Ihnen in einem eigenen Artikel zusammengefasst. Klicken Sie hier, um zu diesem Beitrag zu gelangen.

Wichtig: Obwohl es zwar durchaus möglich ist, einen Invaliditätsgrad von mehr als 100 % zu erreichen, zahlt die Versicherung dennoch nur 100 % der Versicherungssumme.

Zahlungen von mehr als 100 % der Versicherungssumme sind nur möglich, wenn Sie bei Vertragsabschluss eine Progression vereinbaren. Dadurch kann die maximale Auszahlung auf bis zu 500 % der Versicherungssumme steigen.

Wie eine Progression genau funktioniert, lesen Sie am besten in unserem ausführlichen Artikel zum Thema nach. Klicken Sie hier, um zum Artikel zu gelangen.

Das waren jetzt bestimmt ziemlich viele Informationen auf einmal. Bei Betrachtung eines praktischen Beispiels wird die Sache allerdings klarer:

Die Versicherungssumme mit einem praktischen Beispiel erklärt

Frau Mair hat vor einem Jahr eine private Unfallversicherung mit einer Versicherungssumme von 150.000 Euro abgeschlossen. Vor einiger Zeit wurde Sie Opfer eines Verkehrsunfalles, bei dem Sie sich den linken Arm brach. Sie musste 2 Wochen im Krankenhaus verbringen und hat immer noch Probleme mit dem Arm.

Bei einer Folgeuntersuchung stellte ein Amtsarzt fest, dass Frau Mairs Arm nur noch zu 5/8 funktionsfähig ist. Sie ist auf diesem Arm also zu 3/8 invalid. Laut Gliedertaxe würde ein vollständiger Funktionsverlust eines Arms einer Gesamtinvalidität von 70 % entsprechen.

Unter Berücksichtigung dieser Punkte berechnet man nun Frau Mairs Invaliditätsgrad wie folgt: 3/8*0,7 = 26,3 %

Laut dieser Berechnung werden ihr 26,3% ihrer Versicherungssumme ausbezahlt. Bei einer Versicherungssumme von 150.000 Euro kommt man so auf eine Zahlung von 39.450 Euro.

Die Versicherungsprämie als Hauptfaktor der Prämienberechnung

Wichtig: Frau Mairs Unfall verdeutlicht, dass die Versicherungssumme direkt die Zahlung der Versicherung beeinflusst. Je höher die Versicherungssumme, desto höher die Zahlung im Versicherungsfall.

Die Versicherungssumme beeinflusst jedoch nicht nur die Zahlung der Versicherung, sondern auch die Höhe Ihrer monatlichen Versicherungsprämie. Eine höhere Versicherungssumme hat meistens eine höhere monatliche Prämie zufolge.

Bestimmt Fragen Sie sich jetzt, wie hoch Ihre Versicherungssumme sein sollte. Mit dieser Frage sind Sie nicht allein. Deshalb haben wir für Sie einen detaillierten Artikel darüber verfasst. Klicken Sie hier, um mehr über die ideale Höhe der Versicherungssumme zu erfahren.

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:

Cookie-Einstellung

Wenn Sie uns eine kleine Chance auf Tracking lassen, dann können wir Ihnen die besten Inhalte für Ihr Interesse an Unfallversicherungen servieren. Dafür bitten wir Sie, die Cookies zu akzeptieren.Mehr erfahren.

Sie müssen eine Option wählen, um weiter surfen zu können.

Ihre Auswahl wurde gespeichert

Mehr erfahren

Mehr Information zum Datenschutz

Wir respektieren Ihre Privatsphäre. Deshalb haben wir die Möglichkeiten geschaffen, dass Sie die Datenerfassung auf dieser Website auf ein MInimum reduzieren. Tracking-Cookies können Sie sogar komplett ausschalten.
ABER ACHTUNG: Wenn Sie uns nicht die Möglichkeit für diese Cookies geben, können wir Ihnen nicht den perfekten Service bieten. Wir können Sie nicht perfekt auf neue Inhalte über verschiedene Kanäle aufmerksam machen und Sie bekommen unsere Aktionen nicht mit. Wenn Sie uns die Chance auf Tracking-Cookies lassen, dann gibt es im Internet weniger unnötige Werbung und mehr nützliche Informationen für Sie. Daher müssen Sie sich für eine dieser Optionen entscheiden. Hier erfahren Sie, was diese bedeuten.

  • Ich akzeptiere alle Cookies:
    Damit erlauben Sie uns den Einsatz aller Cookies. Darunter sind z.B.: Google- und Facebook-Tracking-Cookies.
  • Keine Tracking-Cookies zulassen:
    Nur notwendige Datenerfassung für den Betrieb dieser Webseite.

Sie können Ihre Einstellungen jederzeit wieder ändern:: Dat­en­schutz­er­klär­ung und Ein­wil­li­gun­gen. Impressum

Zurück